Der Automobilhandel als Lösungsanbieter: Projekt-Team sucht Teilnehmer für Interviews und Befragungen


Verbundprojekt DEALDas Projekt DEAL (Dienstleistungsinnovationen und Elektromobilität – der Automobilhandel als ganzheitlicher Lösungsanbieter) hat das Ziel, angesichts der großen Herausforderungen in der Elektromobilität Dienstleistungsinnovationen sowie Konzepte und Instrumente ihrer Umsetzung aufzuzeigen, mit denen Automobilhändler im Rahmen eines interaktiven Wertschöpfungsmanagements zu Anbietern von ganzheitlichen Elektromobilitätslösungen werden können.

Der Übergang in die Elektromobilität bedeutet nicht nur eine technologische Weiterentwicklung in der Automobilindustrie, sie verändert auch strukturell die Branche und erfordert gemeinsame technologische und betriebswirtschaftliche Anstrengungen von Industrie und Handel. Da die Zahlungsbereitschaft der Kunden für Elektrofahrzeuge bisher eher gering ist, ist eine Verbesserung des Preis-Leistungs-Verhältnisses unbedingt notwendig. Es bedarf nicht nur technologischer Innovationen, sondern auch Innovationen bei produktbezogenen Dienstleistungen.

DEAL-Cartoon

 

Damit Autohändler durch innovative Dienstleistungen und eine Integration der Kunden in den Wertschöpfungsprozess zu kompetenten Lösungsanbietern in der Elektromobilität werden, verfolgen die beteiligten Lehrstühle drei Ziele:

Ziel I:   Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für Dienstleistungsinnovationen in der Elektromobilität,

Ziel II:  Gestaltungsempfehlungen zum Management der interaktiven Wertschöpfung bei Elektromobilitätslösungen im Automobilhandel und

Ziel III: Entwicklung einer Grundarchitektur für die HR-Organisation bei Elektromobilitätslösungen im Automobilhandel.

Um diese Ziele zu erreichen, folgt nun nach einer ersten Bestandsaufnahme eine empirische Untersuchung mit Autohändlern und Kunden. Auf Basis der erhaltenen Informationen werden die Herausforderungen der Elektromobilität abgeleitet und Lösungsansätze entwickelt.

 

Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für Dienstleistungsinnovationen in der Elektromobilität

Basierend auf den traditionellen Geschäftsmodellen des Autohandels werden in qualitativen Interviews die Herausforderungen der Elektromobilität ermittelt und in anschließenden großzahligen Befragung quantifiziert. Die Ergebnisse bilden die Grundlage, um zu ermitteln, ob die gegenwärtigen Geschäftsmodelle langfristig tragbar sind. Diesen Herausforderungen kann der Autohandel mit innovativen Dienstleistungen, die in den Interviews als zweiter Themenschwerpunkt fokussiert werden, entgegenwirken. Die Ergebnisse der Interviews und Befragungen werden genutzt um neu Geschäftsmodelle zu entwickeln und dem Autohandel Wege hin zum Lösungsanbieter aufzuzeigen.

 

Gestaltungsempfehlungen zum Management der interaktiven Wertschöpfung bei Elektromobilitätslösungen

Nachdem in einem ersten Schritt kundenseitige Nutzungsprozesse von Mobilitätsdienstleistungen untersucht wurden, ist die aktuelle empirische Erhebung darauf ausgerichtet, die entwickelte Konzeptualisierung des kundenseitig wahrgenommenen Wertes von Elektromobilitätslösungen im Automobilhandel, sowie seine Einflussgrößen und Wirkungen, empirisch zu prüfen. Dazu führen wir derzeit Interviews mit Kunden, Nutzern von Elektroautos und Experten aus dem Automobilhandel durch, an die sich eine quantitative Kundenbefragung anschließen wird. Um das Potenzial von Elektromobilitätslösungen untersuchen zu können, benötigen wir weitere Einschätzungen von Experten aus dem Automobilhandel, insbesondere aus den Bereichen Marketing und Kundenmanagement. Zudem suchen wir Automobilhändler, die sich an unserer Kundenbefragung beteiligen möchten, indem sie ihre Kunden (bspw. durch einen Link auf der Homepage) auf die Befragung aufmerksam machen.

 

Entwicklung einer Grundarchitektur für die HR-Organisation bei Elektromobilitätslösungen im Automobilhandel

Basierend auf unseren Erkenntnissen zum Personalmanagement befassen wir uns in unserem Arbeitspaket „Entwicklung einer Grundarchitektur für eine HR-Organisation im Automobilhandel“ mit den erforderlichen HR-Maßnahmen, welche die erfolgreiche Bewältigung der Kernprozesse als unterstützende Prozessfunktion im Handel gewährleisten. Ziel ist es, eine innovationsorientierte HR Organisation des Automobilhandels bei Elektromobilitätslösungen zu entwickeln und diese über ein Schulungsmodul in der Praxis zu vermitteln. Hierfür planen wir eine Befragung im deutschen Automobilhandel, in der wir neben den Einschätzungen zur Elektromobilität insbesondere auch die Herausforderungen für das Personal im Automobilhandel analysieren. Daher benötigen wir Ihre Antworten in Ihrer Funktion als Mitglied der Geschäftsführung und zugleich als für das Personalmanagement Verantwortlicher.

 

Aufruf zur Teilnahme an der Studie

Um unsere Ziele zu erreichen, suchen wir den Kontakt zum Autohandel, insbesondere zu Experten aus der Geschäftsleitung sowie dem Kundenmanagement/Marketing. Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns, von Ihnen zu hören.

 

Kontakt

Lukas Schilling
Tel.: +49 203 379-1024
lukas.schilling@uni-due.de

 

Weiterer Hinweis: Call for Papers zum 8. Wissenschaftsforum Mobilität