Verbundprojekt GeNaLog


Geräuscharme Nachtlogistik (GeNaLog)

Geräuscharme Logistikdienstleistungen für Innenstädte durch den Einsatz von Elektromobilität

Verbundprojekt GeNaLog 

Emissionsarme Belieferung der Innenstädte durch den Einsatz von Elektrolastwagen

Die Warenanlieferung kann insbesondere für Anwohnerinnen und Anwohner in Innenstädten (z.B. Fußgängerzonen) zur Belastung werden. Vor allem Supermärkte oder Bäckereifilialen werden bereits frühmorgens beliefert und das mittlerweile aufgrund des gelockerten Ladenschlussgesetzes oft auch an Sonntagen. Die Störungen werden nicht nur durch die geräuschintensive An- und Abfahrt der Lieferwagen verursacht, sondern auch durch die geruchsintensiven Benzin- und Dieselabgase.

 

Mit Elektromobilität neue Logistikkonzepte entwickeln

Das Verbundkonsortium GeNaLog entwickelt neue Konzepte und Geschäftsmodelle für eine geräusch- und emissionsarme Belieferung der Innenstädte durch den Einsatz von Elektrolastwagen, indem bestehende Distributionslogistikkonzepte verändert und erweitert werden. Um alle Beteiligten mit dem neuen Konzept der „Geräuscharmen Nachtlogistik“ ansprechen zu können, werden Anwendungspartner aus dem Discountbereich, dem Lebensmitteleinzelhandel sowie dem Großhandel von Obst und Gemüse einbezogen.

 

Wettbewerbsvorteile für Logistikunternehmen

Die am Projekt beteiligten Unternehmen REWE, DOEGO und TEDi werden das entwickelte Konzept der „Geräuscharmen Nachtlogistik“ direkt innerbetrieblich anwenden und nutzen. Der Einsatz von Elektrofahrzeugen soll auch nächtliche Anlieferungen ermöglichen, sodass sich das Zeitfenster für den Transport und die Anlieferung von Waren vergrößert. Die Unternehmen gestalten damit ihre Warenströme und Lieferketten wirtschaftlicher und klimaneutraler, erzeugen erhebliche Effizienzvorteile und haben so bessere Wettbewerbschancen auf dem Markt. Durch die anderweitige zeitliche Verteilung der Transporte über den gesamten Tag bzw. die ganze Nacht reduzieren sich zudem die anfallenden Touren pro Tag, sodass auch die Größe des unternehmerischen Fuhrparks angepasst wird. Dies trägt zu einer Senkung der Vertriebskosten bei.

Schlagworte: Elektromobiler Güterverkehr, Filialbelieferung, Stadtverträglichkeit, Nachtlogistik, Nutzerakzeptanz

 

Kontakt

Daniela Kirsch
Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML)
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 2-4
44227 Dortmund
Tel.: +49 231 9743-345
daniela.kirsch@iml.fraunhofer.de

 

Weitere Informationen

www.genalog.de

 

Zurück zu den Verbundprojekten